Archiv für den Monat April 2021

Luftbad

Alles Einfach und ohne Gedöhns
Bereite Dich und Deinen Körper auf den neuen Tag vor.
Öffne ein Fenster, beginne den Tag mit einem Luftbad.
Strecke und Dehne Deinen Körper am  offenen Fenster.
Atme tief und ruhig, durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus.

Du fragst Dich, warum das Ganze?
Ein Luftbad nehmen, heißt sich vor einem geöffnetem Fenster zu dehnen, sich strecken und ruhig und tief durchatmen.
Durch den Temperaturwechsel ist dieses Bad mild anregend, sowie auch harmonisierend.
Es findet Anwendung bei Infektanfälligkeit, morgendliche Müdigkeit sowie vegetativer Unausgeglichenheit.
Die Wirkung darauf ist eine verbesserte Abhärtung, 
Es ist mild Kreislaufanregend
Wirkt fördernd auf den Stoffwechsel
Wirkt entspannend, harmonisierend 
Positive Auswirkungen auf das vegetative Nervensystem 
ACHTUNG:
NICHT GEEIGNET, WENN MAN FRIERT ODER KALTE HÄNDE ODER KALTE FÜSSE HAT.

Sich Morgens Strecken und Dehnen hilft Dir gut durch den Tag zu kommen.
Die Faszien oder das Bindegewebe verbindet im Körper Alles miteinander.
Alles was die Organe und Muskeln umkleidet. Die Faszien geben uns Elastizität, Flexibilität, sie mache uns stabiler, Gangsicher.
Man sagt der Faszie auch nach, sie sei unser 6.ter Sinn.
Das Bindegewebe ist ein komplexes Gewebesystem, es ist zwischen den Zellen netzartig aufgebaut. Die Flüssigkeit, die sich  zwischen den Zellen befindet, ähnelt dem Meerwasser, durch die Flüssigkeit im Gewebe kann man sich das so vorstellen, das Alles in Ihr schwimmt.
Es versorgt die Zellen mit Nährstoffen 
Es transportiert die Zellausscheidungen ab
Es reguliert den Säure-Basen Haushalt im Körper………….
Sie kann noch vieles mehr, ich werde später noch einmal darauf zurück kommen.
Das Bindegewebe  trägt Dich, versorgt Dich und verbindet Alles miteinander, so dass Du gut durch den Tag kommst.
Was passiert beim Strecken und Dehnen mit dem Bindegewebe: 
Wenn Du Dich nicht ausreichend bewegst, verklebt das Bindegewebe. Es wird starr.
In dem Du Dich streckst und dehnst, löst Du die Starre auf. Die Verklebungen können jetzt besser abtransportiert werden.
Mache den Versuch: 
Du hast Dich heute noch nicht gedehnt?
Versuche mit den Händen den Boden zu berühren.
Sollte etwas störend sein, dehne und strecke Dich, atme dabei ruhig ein und aus.
Versuche jetzt noch einmal, und kannst Du jetzt leichter den Boden zu berühren?

Ich wünsche Dir immer einen guten Start in den Tag.

Mien Gorn: Der Frühjahrsputz mit Buttermilch und Wildkräutern

Man nehme 500ml Buttermilch und 1-2 EL Wildkräuter.
Weniger ist zu Anfang mehr, tastet Euch bitte langsam da heran.

Das Gute daran, ist das Gute darin.

Die Buttermilch ist ein Sauermilchprodukt.
Die handelsübliche Buttermilch darf bis zu 10% Wasser, oder bis zu 15% Magermilch enthalten.
Die reine Buttermilch darf mit keiner Flüssigkeit zugesetzt werden.
In den Buttermilcherzeugnissen darf neben Fruchtgeschmack auch Sahne hinzugefügt werden. 
Reine Buttermilch sollte möglichst frisch getrunken werden, da sie schnell sauer wird.
Die Nährstoffe der reinen Buttermilch sind
Fett, Eiweiß, Kohlenhydrate, Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Lezithin, Eisen, Fluor
Vitamin A, Vitamin B1, VitaminB2 und Cholesterin.


– sie regt den Stoffwechsel an
– wirkt regulierend auf Magen und Darm
– hoher Gehalt von Kalzium,Lezithin und Phosphor, sie wirken ausgleichend bei 
Erschöpfung und nervöser Schwäche.
– Genesungsunterstützend
– Lezithin fördert die Konzentration
– die Buttermilch ist eine ideale Unterstützung bei einer cholesterinarmen und blutdrucksenkenden Ernährung.

Zu den Wildkräutern zähle ich unter anderem das Gänseblümchen, den Löwenzahn, die Große Brennnessel und den Giersch.
Vom Gänseblümchen und vom Löwenzahn nimmt man die Blüten, die Blätter.
Sie enthalten beide die Bitterstoffe, die den bitteren Geschmack erzeugen.
Diese Stoffe unterstützen die Verdauung, und sorgen für eine bessere Aufnahme von Mineralien und Vitaminen. Dazu gehören unter anderem Eisen und Vitamin B12.
Sie fördern die Blutbildung und machen uns munterer.
Das Gänseblümchen und die Brennnessel haben da noch die Saponine, die positiv auf den Stoffwechsel einwirken. Die Nessel wirkt zudem noch leicht harntreibend.
Zur Brennnessel möchte ich noch sagen, in den kleinen Brennhaaren befinden sich Amine (Histamine).
Mein Tip, mit den Fingern über die Nesselspitzen streifen, und wenn’s nicht brennt, dann pflücke ich die Spitzen ab.
Wer möchte, kann dazu noch den Giersch holen.
Die frischen Blätter haben einen würzigen Geschmack, der je älter die Blätter werden, immer bitterer wird.
Der Giersch enthält viel VitaminC, und ist reich an Mineralstoffen, dazu gehört das Eisen.
Der hohe Kaliumgehalt  unterstützt die Entwässerung und das Ausscheiden von Harnsäure im Körper.
Mein Verzehrtip:
Zimmerwarme Buttermilch, die Kräuter (tastet Euch da bitte langsam ran, weniger ist mehr) zusammen in einen Krug und  mit einem Stabmixer alles zerkleinern. Der Nebeneffekt ist der Schaum von der Buttermilch, der macht das Ganze soo richtig bekömmlich.
Ich wünsche Euch ein gutes Ausprobieren.