Unnatürliche Selektion

kueken1

‚Eine von den weißen‘ hatte beharrlich unter einem Holzstoß gebrütet. In Sichtweite des Entengeheges, aber ganz für sich und alleine mit den Ratten, die des Nachts Eier klauten, saß sie unter einer Euro-Palette, über ihr sicher eine Tonne Gewicht und brütete. Ob das jetzt todesmutig oder dumm war, wage ich nicht zu beurteilen, aber es ging ja gut und ein Holzstoß 2 Hausnummern weiter fiel in sich zusammen.

Heute war ich nachmittags außerplanmäßig im Entengehege um zu überprüfen, ob einer der Herrschaften nicht vielleicht doch Kohlweißlingsraupen fressen möchte (nein, das will keiner), als ich etwas weißes am hintersten Ende des Geheges aufblitzen sah. Dort befindet sich ein von Maschendrahtzaun abgetrenntes Areal, in dem unser Weidenrondell von Rehen und Gänsen unzerpflückt vor sich hin wächst. Ansonsten benutzen wahrscheinlich nur Fuchs und Marder diese Passage, man muss ja immerhin über die Zäune, wenn man zum Teich oder ins Entengehege will. An sich kann man sich dieses Rondell wie eine Reuse vorstellen, die über eine Länge von bestimmt 20 Metern in dieser Sackgasse mündet. Elsbeths Tochter führte ihre 11 Küken vor einigen Wochen von noch einer hakeligeren Position im Zick-Zack korrekt zum Ziel. (Merke: es war richtig, von dem Nachwuchs einen zur Nachzucht vorzumerken). ‚Eine von den weißen‘ nahm den anderen Weg. Ob das jetzt todesmutig oder dumm war, wage ich nicht zu beurteilen, aber es ging ja gut, denn ich fand die Familie.

kueken2 kueken3 kueken4

Ich erklärte der Mutter mein Vorhaben und stieß auf keine Gegenwehr, als ich 1, 2, 3, 4, 5 ihre Winzlingsküken in den ehemaligen Kohlweißlingseimer steckte, ‚eine von den weißen‘ ergriff und über den Zaun warf. Die Mutter-Kind-Einheit hatte ich direkt nachdem ich die Darwin-Familie erblickt hatte vorbereitet und so konnten die Glücklichen direkt in die Sicherheit, vor den Widrigkeiten des Gartenlebens geschützt, entlassen werden. ‚Eine von den weißen‘ zeigte sich fortan und bis jetzt als gute Mutter, sie führte die Schar sofort zum Trog und zeigte ihnen, wie man leckeren, industriell hergestellten Kükenstarter pickt anstatt Spinnen zu jagen. Direkt danach ging es zur Tränke wo die Kleinen ihrem sicher nicht von der Mutter geerbten Instinkt folgten und ein Bad nahmen. Nichtschwimmer, wegen siehe oben.

kueken5

Ich denke es ist angemessen von den kleinen als zukünftige Weihnachtsbraten 1-5 zu sprechen, der Weg dahin ist künstliche Lebensverlängerung oder unnatürliche Selektion. Mutter Natur hätte spätestens heute Nacht ihr grausames Werk verrichtet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s