Rabbit on the run

IMG_0898

Dass die Kaninchen ihr Freilauf-Gehege durchlöchern, hatte ich ja bereits erwähnt. Bislang gab es wohl aber noch keine Ausgänge nach draussen – oder haben sie diese nur genutzt, wenn der Mensch weg war? – oder sind sie immer schnell wieder aufgetaucht, wenn der Mensch zur Fütterung am Gehege stand? Wirklich auffällig wäre es nicht gewesen, denn wenn sie plötzlich aus einem der Gänge auftauchen weiss man ja nicht, ob sie aus dem gehege-internen Höhlensystem kommen oder von weiter her. Nun war es aber gestern so, dass wir ein Kaninchen im Garten trafen. Ganz entspannt.

Es genoss offenbar die Sonne und hoppelte am Entengehege entlang, besuchte dann mal wieder die Hühner, knabberte hier und dort ein wenig herum und interessierte sich herzlich wenig für die mitgebrachten Salatblätter. Karnickel sind halt schlau und wissen, dass Wildpflanzen bessere Inhaltsstoffe haben.

IMG_0895 IMG_0884

Auf dem Huderplatz der Hühner unter dem Stall nahm es ein Staubbad, wurde von den Katzen argwöhnisch beäugt (klar, ist ja auch schwarz-weiss wie die Kuh-Katzen, bewegt sich aber seltsam), vom Ganter verscheucht, von den Hühnern erst beäugt und dann ignoriert (vielleicht geht es ja von alleine weg wenn man nicht hinguckt).

IMG_0912 IMG_0901

Das Höhlensystem wurde übrigens auch unter dem Kaninchenhaus weit ausgedehnt, eine unterirdische Kathedrale mit freischwebenden Fundamenten des wirklich schweren Stalls konnte ich auf dem ersten Bild ausmachen. Bild 2 zeigt einen Gang mit vertikalem Abstieg/Fallrohr.

Betreten kann ich das Gehege wahrscheinlich bald wirklich nicht mehr, trotzdem juckt es mich immer noch herauszufinden, wie und wo es Gänge gibt.

Vielleicht sollten wir die Kaninchen auch einfach frei laufen lassen. Einerseits wäre es zwar sehr, sehr schade um den guten Dünger, andererseits kann ich den eh nicht mehr unfallfrei ernten wenn es so weitergeht. Freunde von uns haben seit Jahren ein freilaufendes Kaninchen im Garten und John Wayne führt ein angenehmes Kaninchenleben. Andererseits reicht es mir an sich, dass die Hühner sich an unseren Johannisbeeren gütlich tun und die Erbsen- und Bohnensaat aus dem Boden gescharrt haben, ob ich da noch Karnickel im Nutzgarten brauche?

Immerhin sind die Viecher in Freiheit superzahm und lassen sich im Vorbeihoppeln bereitwillig schnappen. In der Not und Gefangenschaft nimmt man dann auch mit geschossenem Salat anstatt Wildkräutern vorlieb. (Man kann ja später wieder flüchten wenn dieser Mensch weg ist)

IMG_0908

7 Gedanken zu „Rabbit on the run

  1. ichkoche- Jacktels Rohkost

    Bin sehr gespannt wie Ihr das Problem lösen werdet, einfach wird es nicht sein. Sehr schönes Tier übrigens. LG

    Antwort
    1. Landidylle Autor

      Ich bin mir halt selber überhaupt nicht sicher, was ich will. Zweischneidige Sache: einerseits will ich Unkraut und Strauchwerk in besten Dünger verwandelt haben und dazu müssen sie eingesperrt und das Gehege begehbar sein, andererseits freue ich mich halt auch an den Tieren wenn sie wirklich frei sind. :-/

      Ich bin mir ganz unschlüssig.
      LG, Oli

      Antwort
  2. birthesgartenzeiten

    Ohja, das kenne ich nur zu gut – unsere Kaninchen wurden es nie müde, neue Gänge und Löcher nach draußen zu graben. Sie kamen aber immer freiwillig auch wieder zurück. Der Garten hat sie – außer im zeitigen Frühjahr, wenn das Grün dort zu verlockend war – zum Glück nie interessiert – sodass wir sie also im Sommer tagsüber draußen ließen. Abends „scheuchten“ wir sie mehr oder weniger zurück ins Gehege bzw. Stall, damit der Marder sie nicht holt. Hat gut geklappt, allerdings habt Ihr natürlich ein echtes Problem, wenn sie sich lieber im Garten als auf der Wiese sattfressen… Eine Umrandung des Gartens wäre sicher zu aufwändig…? Irgendwann ist der Mümmelmann ja auch satt… ;-).
    Liebe Grüße, Birthe

    Antwort
    1. Landidylle Autor

      Also bislang habe ich das Viech nur einmal draussen angetroffen, vielleicht interessieren sie sich für den Nutzgarten wenn sie regelmässiger rausgehen? Andererseits hätten sie weite Flächen Koppel mit Wildkräutern zum Fressen. Der Nutzgarten ist zumindest von der langen Front zur Koppel hin mit einem Staketenzaun eingezäunt, aber da könnten sie sich auch durchbuddeln – oder einfach aussen rum gehen… Den ganzen Nutzgarten einzuzäunen fände ich lästig, derzeit haben wir weder Wildkaninchen noch Rehe im Garten. Der hintere, wildere Gartenbereich mit den Nutztiergehegen ist ausserdem noch mit Schafszaun abgesperrt, dieses flexible, grüne Zeug was man schnell umstecken kann. Allerdings nimmt das kein Tier mehr ernst, Katzen, Enten und Hühner schlüpfen durch die Maschen und der Ganter hat gelernt, dass er sich mit dem Bauch draufwerfen muss und dann nur die Beine hinterher ziehen muss. Tja, unsere Tiere tanzen uns auf der Nase rum!

      Ich weiss auch nicht, ich glaube ich warte mal ab und beobachte. Den Dünger hätte ich schon wirklich gerne von denen.

      Liebe Grüße, Oli

      Antwort
  3. Genussspecht.net

    Oh ist das süß!!!
    Auf dem Hof meines Papa (da bin ich leider nicht aufgewachsen, weil es der mitbetreute Hof der Großeltern war, die ich kaum mehr kannte) gab es mal ein freilaufendes Kaninchen. Ich hab mich schon als Kleine immer gewundert, wieso das nie „der Fuchs holt“, wie in den Kinderliedern. Aber klappen kann das auf jeden Fall!
    Verstehe aber, dass es ein Problem sein könnte, wenn Hasi euch das gute Gemüse wegfrisst. Probiert es halt mal und schaut, wieviel er tatsächlich wegknabbert…

    Herzlich
    Katharina

    Antwort
  4. kuechenereignisse

    Tolle Viecher, diese Kaninchen: bauen unterirdische Kathedralen. Die sind dann vom Einsturz bedroht, ein bauliches Problem! Was sagt der Kaninchenbaumeister dazu? 😉

    Liebe Grüße
    Christian

    Antwort
    1. Landidylle Autor

      Hmm, am liebsten würden wir sagen, wir warten ab was passiert. Allerdings ächzen 2 starke Männer unter dem Gewicht des Karnickelhauses und wenn es erst die Reise zum Mittelpunkt der Erde angetreten hat, wird es noch schwieriger zu bergen sein. Dann brauchen wir einen Trecker mit Frontlader, die Karnickel sind wahrscheinlich zerquetscht, bei der Hitze stinkt bald alles nach Aas, das Problem maximiert sich … 😀
      Also bevor meine Phantasie ganz mit mir durch geht würde ich sagen: wir müssen das Haus schnellstmöglich bergen und ein grösseres Fundament schaffen. Bald. Am besten. Mal sehen.
      Liebe Grüße zurück, Oli

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s