Olis Marinade für gegrillte Rehkeule

Marinierte Rehkeule zum Grillen

Zu einem der Lagerfeuer in jüngster Zeit brachten wir marinierte Rehkeule zum Grillen mit. Obwohl alle Beteiligten Jäger waren oder aus jagdlichen Haushalten kamen, gab es zunächst eine gewisse Skepsis, die allerdings schnell in – ja, man muss es wohl so sagen – Begeisterung umschlug. Von wegen ‚Watt de Bur nie kennt, dat freht he nie‘!*
Auf besonderen Wunsch versuche ich hier nun so eine Art Rezept festzuhalten. Marinaden mache ich meistens nach Gefühl, aber so in etwa wird es was.

Grill-Marinade für 2 Rehkeulen

  • etwa 200ml Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Honig
  • 1/2-1 EL Rosmarin
  • 1 EL Majoran, mindestens

Insbesondere bei Rosmarin ist anzuraten, ihn frisch zu verwenden, dann reicht ein halber EL.

Die Rehkeulen mit viel Geduld und Liebe von Häuten und dem ganzen Geraffel befreien, die jetzige Arbeit zahlt sich später aus. Wer dafür kein Händchen oder Geduld hat, beauftragt den Gatten oder irgendjemand sonst, der feinmotorisch begabt und gelassen ist.

Das Fleisch waschen und gut trockentupfen, in mittelgroße Portionen schneiden.

Mithilfe eines Schneebesens in einer Schüssel das Öl mit dem Honig vermischen, die restlichen Zutaten zugeben. Das Fleisch in der Marinade wenden, alle Seiten gut benetzen und in eine weite Form schichten, gut mit der Marinade bedecken.
Die Form gut abdecken und für bis zu 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Das Fleisch vor dem Grillen abtropfen lassen und eine Weile atmen lassen. Dann bei großer Hitze von jeder Seite kurze Zeit grillen.

Strauchwerk brennen und dabei feinstes Wildbret grillen.


* Plattdeutsch kann ja jeder schreiben wie er will, so wird es bei uns gesprochen.

4 Gedanken zu „Olis Marinade für gegrillte Rehkeule

    1. Oli@Landidylle Autor

      Nein, ich habe Wildbret bislang nie gebeizt und bislang war jeder so richtig, richtig angetan.
      Wir regulieren den Geschmack von Wildbret über die hormonellen und enzymatischen Faktoren: guter Treffer = kein Stress für das Tier und dann abhängig von Art, Alter und Gewicht die passende Zeit beim Abhängen.
      Es ist immer butterzart, hat einen sehr milden Wildgeschmack und wässert nicht.
      LG Oli

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s