Schütteljohannisbeeren als Preiselbeerersatz

Eines der vielen, vielen Rezepte, die sich samt zugehöriger Fotos auf meiner Festplatte scharen und auf Veröffentlichung warten ist dieses: Schütteljohannisbeeren
Schütteljohannisbeeren sind ein Ersatz für Preiselbeeren, da diese nicht auf jedem Boden gedeihen weil sie ein spezielles Milieu benötigen und sich abseits der wilden Vorkommen anscheinend sowieso etwas kapriziös zeigen. Für mein Empfinden sind Preiselbeeren allerdings ein notwendiger Bestandteil der Vorratskammer – gar nicht mal so sehr für Wildgerichte, sondern um ein Brot mit Camembert damit zu bereichern.
Im Gegensatz zu Preiselbeeren, die hier bislang nicht gedeihen, haben wir Johannisbeeren im Überfluss, also gab ich diesem Rezept eine Chance.

Zwar werden Johannisbeeren nie – egal, wie man sie zubereitet – nach Preiselbeeren schmecken, aber wer bestrebt ist das zu benutzen, was ohnehin vorhanden ist sowie Geld und Ressourcen zu sparen, hat mit diesem alten Rezept eine schöne Alternative.
Im Gegensatz zu Johannisbeerkonfitüre haben die Schütteljohannisbeeren die Konsistenz wie eingemachte Preiselbeeren: die Beeren bleiben weitestgehend ganz aber die Masse bleibt flüssig. Das erreicht man eben, indem man in einem weiten Topf relativ kleine Mengen auf einmal zubereitet und die Beeren nicht rührt, sondern schüttelt.

Zutaten und Zubereitung für Schütteljohannisbeeren

  • etwa 700g entstielte rote Johannisbeeren
  • etwa 300g Zucker

Die Beeren vorsichtig mit dem Zucker in einem weiten Kochtopf mischen und etwa 30 Minuten ziehen lassen. Währenddessen Einmachgläser mit Twist-off-Deckeln säubern und bereitstellen. Ich bevorzuge für derlei Zubereitungen sehr kleine Gläser von maximal 100ml Volumen, so habe ich portionsweise angemessene Mengen, die zügig aufgebraucht werden und nicht schimmeln.

Die Beeren erhitzen und den Topf dabei immer wieder einmal schütteln beziehungsweise schwenken, wenn die Masse etwa 10 Minuten gekocht hat, wird sie in die Gläser gefüllt, diese verschlossen und für einige Minuten auf den Deckel gestellt.


Ich mag die Schütteljohannisbeeren sehr gerne zu Käsebrot aber mir fehlt ein wenig der herbe Geschmack der Preiselbeeren. Trotzdem ist dieses Rezept wertvoll, um selber eine günstige Alternative zu Preiselbeersauce herstellen zu können.

Eine Möglichkeit der Modifikation zur ‚Herbifizierung‘ wäre eventuell, geriebene getrocknete Orangenschale mit viel weiß hinzuzugeben – ähnlich der Blaubeersauce mit Blutorangenschale.

4 Gedanken zu „Schütteljohannisbeeren als Preiselbeerersatz

  1. miteigenenhaenden

    Hallo Oli!
    Danke für dieses Rezept! Diese Schüttelmethode kannte ich noch nicht, aber Johannisbeeren verwende ich auch an Stelle von Preiselberen. Ich finde, diese säuerlichen Früchte passen wirklich gut zu Wild und Käse.
    Liebe Grüße, Sibylle von miteigenenhaenden.wordpress.com

    Antwort
  2. Alex

    Hi Oli,
    Probier doch mal etwas Himbeeressig und auch Himbeeren und vielleicht rote Bete mit einfliessen zu lassen. Ich kann dir nicht sagen, welche Mengenverhältnisse da passen, aber die Himbeeren nehmen den dunklen Johannisbeeren vielleicht ihre Dumpfheit und der Essig verleiht etwas Säure (Cranberries haben eine ausgeprägte Säure). Die Bete (der Saft) bringt vielleicht die tiefen Noten heraus. Allerdings wäre ich damit vorsichtig…
    LG Alex

    Antwort
    1. Oli@Landidylle Autor

      Ein wenig Himbeeressig ist sicher eine gute Idee, die werde ich dieses Jahr testen.
      Bete … keine Ahnung, ein kleines Testportiönchen vielleicht, kann ich mir gerade schwer vorstellen, wie das wird.
      LG Oli

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.