Schlagwort-Archive: Hahn

Half the men they used to be

IMG_8564

Als ich den heute morgen veröffentlichten Beitrag nochmal durchsah fiel mir auf, dass ich noch keine Rechtfertigung abgegeben habe, warum der Hahn (ja, der ehemals wunderschöne Vorwerk-Hahn) so gerupft aussieht.
… also, er ist gerupft.
Die Kurzform ist: es ist meine Schuld, ich habe meine alte Terrierhündin unterschätzt und mich überschätzt als ich mit einer von einem Sturz schmerzenden Schulter, 2 Hunden an der Leine und einem Kleinkind an der Hand in den Garten gegangen bin um die Hunde in ihren Pferch zu bringen. Weiterlesen

Ein neuer Vorwerk-Hahn ist eingezogen

vorwerks2

Letzten Sonntag war es soweit und unsere Hühnerschar hat ein neues Oberhaupt bekommen. Der blutsfremde Vorwerkhahn ist planmässig eingezogen und hat sich an sich wacker geschlagen. Am ersten Abend hatte er zwar Schwierigkeiten die Hühnerklappe zu finden und kam nicht auf die Idee, dass man die Hühnerleiter die man morgens herunter gegangen ist auch wieder hinaufsteigen könnte , aber abgesehen von diesem kleinen Faux pas hat er sich direkt gut eingefügt. Weiterlesen

Gepökelter Vorwerk-Hahn NT. Knusprig & saftig.

gepoekelter-hahn5

Da wir ja Vorwerkhühner halten und die überzähligen Hähne geschlachtet haben, kann es nun öfter mal naturbelassenes, bio-gefüttertes und freilaufendes Huhn geben. Beziehungsweise Hahn. Heute nennt man das wohl ‚Bruderhahn‘ und fühlt sich besser dabei als früher, als man vorübergehend vergessen hatte, dass die Nachtzucht zu einem guten Teil männlich ist. Obwohl Vorwerks Zweinutzungshühner sind und demnach eine anständige Legeleistung haben und trotzdem Fleisch ansetzen, kann man die Schlachtkörper natürlich nicht mit denen von Fleischrassen vergleichen – geschweige denn von Masthybriden.  Weiterlesen

Hahn aus dem eigenen Stall auf mediterranem Gemüse geschmort

hahn-schmorgemuese

Heute war es soweit, wir haben den ersten eigenen Hahn zubereitet. Es war ein Vorwerkhahn von diesem Jahr, mit um die 2 Kilo genau richtig für eine Mahlzeit für uns.
Das Fleisch war fest und muskulös aber zart genug und der Geschmack recht intensiv.
Er wurde auf einem Gemüsebett geschmort und nach etwa 2 Stunden Garzeit im Bräter aus dem Bett gehoben, mit Honig eingestrichen und mit Oberhitze gebräunt. Weiterlesen