Schlagwort-Archive: Tromboncino

Kürbis-Karotten-Brot – ein wenig süss

kuerbis-karotten-brot2

Gelegentlich wird von einigen stillen Mitlesern dieser Seite moniert, dass ich zuwenige meiner Brotrezepte veröffentliche. Ich versuche mich zu bessern und direkt mal ein paar nachzuschieben, sofern ich mich noch an die Zutaten erinnern kann und Fotos gemacht habe.

Dieses ist ein Karotten-Kürbis-Brot, welches ich gebacken habe, um einen passenden Träger für die Sternanis-Marmelade zu haben. Weiterlesen

Süsser Kürbisauflauf

suesser-kuerbisauflauf2

Noch immer lagern im Eingangsflur jede Menge Kürbisse der Sorte ‘Trombolina d’Albenga’ und warten auf Verarbeitung. Ich hatte ja bereits erwähnt, dass es im deutschsprachigen Raum recht wenige Rezepte für diesen zucchiniähnlichen Kürbis gibt und leider habe ich im englischsprachigen Raum auch nicht die Fülle von schmackhaften Rezepten gefunden wie erhofft. Bei Kürbis-Company.de stiess ich zumindest auf eine „süsse Kürbispfanne“, die sich recht lecker anhörte und die ich nun ausprobierte, abgewandelt aber vom Originalrezept da unsere Hühner noch nicht genug Eier gelegt haben und ich keinen Fertig-Vanillepudding im Haus hatte. Weiterlesen

Pumpkin Pie – Kürbiskuchen mit Tromboncino

kürbiskuchen3

Wie bereits berichtet, gibt es derzeit ein paar Feierlichkeiten in unserer Familie und dafür muss gebacken werden. Ein Kürbiskuchen bot sich an, denn er passt zur Jahreszeit und wir lagern noch so einige Tromboncinos. Noch habe ich nicht die ultimative Verwendung für diesen Kürbis gefunden, aber so gut wie alle Quellen besagen, dass er sich besonders gut in Süssspeisen macht. Ich habe also ein relativ klassisches Pumpkin Pie-Rezept benutzt und für meine Zwecke abgewandelt. Weiterlesen

Herbst-Wraps mit selbstgemachtem Guacamole-Dip

herbstwrap

Diese Wraps sind folgerichtigerweise überwiegend aus Lagergemüsen entstanden, denn die letzten Salatgurken waren wattig geworden, Tomaten hatten wir ohnehin kaum und hier ist bei Weitem nicht das Wetter für Sommergemüse. Der Rotkohl liegt geerntet im kalten Vorflur und fängt ohnehin langsam an, unansehnlich zu werden. Den Trombincinos gefällt es im Vorflur besser und ich überlege schon spätestens seit der Ernte, wie ich sie verarbeiten könnte. Rote Linsen wollte ich schon lange machen, geschlachtete Hähne warteten im Gefrierschrank auf ihren Einsatz und die Tomatillos wurden zusammen mit gekauften Bio-Avocados zu einer Guacamole-Salsa (Rezept hier) verarbeitet. Es ist also mal wieder ein richtiges Selbstversorger–Essen geworden – wenn man großzügig ist und von den zugekauften Wraps, dem Ahornsirup, Öl und ein paar Gewürzen absieht. Und den Linsen, da will ich nächstes Jahr den Anbau testen. Weiterlesen

Trombolina d’Albenga – eine Entdeckung

Tromboncino

Immer auf der Suche nach neuem,schmackhaften Lagergemüse bin ich Anfang des Jahres im Dreschflegel-Katalog über den ‚Trombolina d’Albenga‘ gestolpert. Er wird dort Keulenzucchini ‚Trombetta di Albenga‘ genannt und beschrieben als „rankend. Viele, keulenförmige, meist zum Kreis gebogene Früchte mit kleiner Samenhöhle und viel Fleisch“ und sollte gut lagerfähig sein. Also wurde er gekauft und ausgesät in einem Anzuchttopf.

Als ich Mitte/Ende Mai meine Zucchini, Rondini, Kürbisse und Gurken auspflanzte, überraschte mich ein Hagelschauer, die Hagelkörner zerschossen von vielen Pflanzen die Blätter und nicht alle kamen durch. An eine frei gewordene Stelle pflanzte ich vermeintlich einen Butternut-Kürbis. Später im Jahr beobachtete ich argwöhnisch die Früchte und konnte sie so gar nicht zuordnen. Grün gestreift wie eine Zucchini aber laaaang und gebogen. Weiterlesen